Die Lehrmethode, die Ibla! *Italian-Language-School anwendet, basiert auf den Grundzügen der modernen Sprachdidaktik; der Fokus liegt auf der Kommunikation in ihren vier Grundfähigkeiten: Hörverständnis, Leseverständnis, Sprechen und Schreiben. Dabei handelt es sich um einen induktiven Ansatz, der mit Hilfe von authentischem Sprachmaterial (z.B. Zeitungsartikel, literarische Texte, Werbung, Radiohörtexte, Fernsehserien, u.s.w.) Aufbau und Struktur des Italienischen verdeutlicht.

Wichtiger als diese Theorien und die Lehrmethode ist der Umgang miteinander, wie er bei Ibla! *Italian-Language-School zwischen Schüler(inne)n und Lehrer(inne)n gefördert wird. Beide Seiten müssen dabei Spaß haben: Das ist das Grundprinzip unserer Lehrphilosophie, denn wir glauben, dass ein(e) gelangweite(r) Schüler(in) mehr Schwierigkeiten beim Lernen hat und ein(e) Lehrer(in), der/die an diesem Beruf keinen Spaß hat, keinen effizienten Unterricht erteilen kann.
In den Gruppenunterrichtsstunden wird unter anderem auf besondere Aspekte und Mechanismen der Sprache eingegangen, und zwar auch durch kommunikative Aktivitäten spielerischer Art, so dass der/die Schüler(in) versuchen kann, sich in der neuen Sprache frei auszudrücken.

Im Unterricht wird ausschließlich Italienisch gesprochen. Andere Sprachen sind als didaktisches Instrument nicht zugelassen. Das geschieht, um dem/der Schüler(in) ein komplett italienisches Umfeld zu schaffen.

Unsere Aufgabe besteht darin, unseren Schüler(innen) von Kursbeginn an zur Vertiefung ihrer Grundkenntnisse zu verhelfen. Dabei sind wir uns der Unterschiede unter den Schüler(inne)n wohl bewusst: Unterschiedliche Lernzeiten und viele andere interne bzw. externe Faktoren beeinflussen das Erlernen einer Fremdsprache.